• 019390
  • 019391
  • 019392
  • 019393
  • 019394
  • 019395
  • 019396
  • 019397
  • 019398
  • 019399
  • 019400
  • 019401
  • 019402
  • 019403
  • 019404
  • 019405
  • 019406
  • 019407
  • 019408
  • 019409
  • 019410
  • 019411
  • 019413
  • 019414
  • 019415
  • 019416
  • 019417
  • 019418
  • 019419
  • 019420
  • 019421
  • 1

Albumbeschreibung:

Nordlohne gehörte zum Kirchspiel Schepsdorf und bildete bis 1803 die nördlichste Bauerschaft des Oberstiftes Münster. Die nördlich angrenzenden Ortschaften Groß Hesepe bzw. Dalum mit ihren Gemeindeteilen Schwartenpohl, Mühlengraben und Wachendorf gehörten bereits zum Niederstift Münster, Amt Meppen.


Die Grenze zwischen dem Ober- und dem Niederstift war in einem breiten Abschnitt gleichzeitig die Grenze zwischen der Lohner und der Wachendorfer Mark. Diese beiden Markengemeinden konnten sich über den genauen Grenzverlauf nicht einigen. Obwohl das strittige Gebiet hauptsächlich aus unfruchtbaren Sanddünen und Heide bestand, ging der Streit bis vor das Reichskammergericht.


Die Münsterische und ab 1815 die Hannoversche Regierung schlugen als Kompromiss mehrfach eine gradlinige Grenzziehung von der Ems südlich von Wachendorf in Richtung Wietmarschen vor. Alle Versuche einer gütlichen Einigung wurden jedoch von den Prozessparteien immer wieder ausgeschlagen. Daher konnte auch die Ämtergrenze lange Zeit nicht festgelegt werden.


1844 legte die Hannoverische Regierung eine provisorische Ämtergrenze fest, die in ihrem gradlinigen Verlauf weitgehend den älteren Kompromissvorschlägen entsprach. Gegen den Protest der Lohner und Wachendorfer wurde die Linie 1865 endgültig festgeschrieben und von der Ems bis zur Grenze nach Wietmarschen mit 16 großen Grenzsteinen markiert.


Die Steine zeigen auf der einen Seiten die Buchstaben „AM DW“ (= Amt Meppen, Dalum-Wachendorf) und auf der Gegenseite die Buchstaben „AL L“ (= Amt Lingen, Lohne) sowie eine fortlaufende Nummer von „1“ bis „16“. Auf der dritten Seite erscheint die Jahreszahl „1865“, die vierte Seite ist unbeschriftet.


Von Wachendorf bis Schwartenpohl läuft die Grenze über mehrere Kilometer genau geradeaus. Nur im westlichen Abschnitt, im Bereich südlich von Schwartenpohl, zeigt sie einen mehrfach abgewinkelten Verlauf.


Die Ämtergrenze von 1865 bildet heute im östlichen Teil die Grenze zwischen der Stadt Lingen, Ortsteil Wachendorf, und der Gemeinde Wietmarschen, Ortsteil Nordlohne. Hier ist sie gleichzeitig die Grenze zwischen den Landkreisen Emsland und Grafschaft Bentheim. Im westlichen Abschnitt verläuft die alte Ämtergrenze heute mitten durch die Gemeinde Wietmarschen und trennt die Ortsteile Nordlohne und Schwartenpohl.

Schlagwortwolke (Album):